Adieu, Flash! Wie Sie vom Umstieg von Flash auf HTML5 profitieren können

Adobe hat vor Kurzem offiziell bekannt gegeben, dass Flash nur noch bis Ende 2020 unterstützt wird. Flash war und ist eine verbreitete Technologie, die zur Erstellung von E-Learning Inhalten verwendet wird. Fragen Sie sich nun was in Zukunft mit Ihren flashbasierten E-Learning Contents passiert? 

"Specifically, we will stop updating and distributing the Flash Player at the end of 2020 and encourage content creators to migrate any existing Flash content to new open formats." 

Adobe ermutigt die User von Flash auf zeitgemäße Technologien umzusteigen 

HTML5 soll das Erbe von Flash antreten. Wir haben für Sie einige Punkte zusammengestellt, die Sie beim Umstieg von Flash auf HTML5 beachten sollten.

Während Flash auf Plugins setzt, verwendet HTML5 standardisierte Browserfeatures und macht sich damit unabhängig von Endgeräten und deren Unterstützung für bestimmte Plugins. Die native Implementierung im Browser sorgt für mehr Sicherheit, bessere Performance und weniger Energieverbrauch. Diese Vorteile sind vor allem für Smartphones von erheblicher Bedeutung.

Umstieg auf HTML5

Jedoch wird in den wenigsten Fällen ein einfaches Update möglich sein. Diese Option bietet sich nur an, wenn die vorhandenen Quelldaten, beispielsweise mit einer neueren Programmversion, (die HTML5-Export unterstützt) geöffnet und exportiert werden können.

 

image2017-7-28 13-0-16-2.png

 

Exportmöglichkeiten Storyline 360 und Storyline 3

 

Die meisten Autoren und auch wir bei LearnChamp setzen bei der Erstellung von E-Learning Content, unter anderem, auf Articulate Storyline. Articulate bietet mit der Veröffentlichung von Articulate 360 und Storyline 3 die Möglichkeit, Kurse auch im HTML5-Format auszuspielen. Kurse, die mit Storyline 1 (.story Datei) erstellt wurden, können zum Beispiel mit Storyline 3 oder Storyline 360 einfach geöffnet und aktualisiert werden.

Ist eine solche Aktualisierung durch das gleiche Tool nicht möglich, müssen die Pakete neu erstellt werden. Diese Neuerstellung kann genutzt werden, um nicht nur technische Aktualisierungen, sondern auch didaktische und grafische Anpassungen vorzunehmen. Bei einer Neuerstellung empfehlen wir Ihnen immer auch eine Neukonzeption des bestehenden E-Learning Contents.    

Kommt man zu dem Entschluss, dass es weiterhin slide-basiertes E-Learning mit einer Vielfalt an unterschiedlichen Interaktionen (Drag&Drop, Timelineabläufe, ...) sein soll, so ist Articulate Storyline 360 oder Storyline 3 eine sehr gute Wahl. Die Ausgabe erfolgt als LMS  fähiges HTML5-Paket. Das für den Lerner gewohnte Format kann beibehalten werden und gleichzeitig müssen Sie sich keine Sorgen mehr um die Zukunft Ihres E-Learnings in "Post-Flash-Zeiten" machen.

ThinkstockPhotos-626789818 (1)-1.jpg

Responsive E-Learning mit Adapt Learning

Ist es an der Zeit für Veränderungen oder steht bei Ihnen "mobile-first" an oberster Stelle der Anforderungsliste? Wenn ja, dann sollten Sie auf responsive E-Learning setzen.

Eines der führenden Tools zur Erstellung von responsiven E-Learning Inhalten ist Adapt Learning. Die Informationssuche erfolgt zunehmend über mobile Geräte. Diese Entwicklung ist auch im E-Learning erkennbar. Geräteunabhängige Kurse ermöglichen Ihren Lernern, einen Kurs auf einem Desktop Computer zu starten, einzelne Kapitel am Smartphone zu lernen und das Quiz am Tablet abzuschließen. Über ein LMS eingebunden, wird der Lernfortschritt lückenlos zwischen den unterschiedlichen Geräten synchronisiert.

Auf Tablets und Smartphones kann man mit Slide-basiertem E-Learning rasch an Grenzen stoßen. Schnell werden Interaktionen unmöglich zu bedienen, Text und Bilder werden unleserlich klein, zu viel Audios und Videos verursachen lange Ladezeiten, vor allem bei mobilen Internetverbindungen. Daher orientiert sich Adapt an bewährten Lösungen aus modernem responsive Webdesign und Scrolling Pages mit interaktivem Lerninhalt. Dieser passt sich an die Bildschirmgröße an und bleibt dadurch immer bedienbar. Dieses Konzept kennen Lerner bereits von ihrem täglichen Internetkonsum.

Mit responsive E-Learning haben Sie die Möglichkeit bestehende Lernpfade aufzubrechen und interessante Navigationskonzepte umzusetzen.

Eine Content Migration ist daher der perfekte Zeitpunkt alte flashbasierte E-Learning Kurse an ein modernes multidevice-fähiges Design anzupassen.

Multi Device_Wien Kurs.jpg

 

Was müssen Sie bei Content-Updates beachten?

Damit eine Aktualisierung effizient durchgeführt werden kann, ist es notwendig, dass möglichst viele Originaldateien vorhanden sind. Die meisten E-Learning Module werden als SCORM-Paket exportiert. Dieser Export - insbesondere wenn es Flash ist - lässt kaum, bis keine Möglichkeiten zu, Texte, Bilder und andere Elemente daraus zu extrahieren. Das Minimum sollten daher die Sourcedateien sein. Darüber hinaus sind Originalgrafiken, sowie Drehbücher, Sprechertexte etc. sehr hilfreich. Damit kann direkt weitergearbeitet werden. Ohne Sourcedatei, Drehbuch oder ähnlichem können, Texte aus Flash-Kursen nur über Umwege und mit erheblichem Mehraufwand wiederverwendet werden.

Technische Herausforderungen beim Umstieg auf HTML5

Auch wenn HTML5 auf Standards beruht, kommt es immer wieder vor, dass die unterschiedlichen Browser die Standards unterschiedlich interpretieren oder dass gewisse Funktionen nicht in allen Browsern vorhanden sind.

Grundsätzlich gilt, je mehr Freiheiten das Tool zulässt, desto besser lässt sich der Content an die verschiedenen Geräte anpassen. Aus diesem Grund unterstützen wir bei LearnChamp aktiv OpenSource Tools wie Adapt Learning und Totara Learning. 

Adapt ermöglicht beispielsweise Kurse für unterschiedliche Gerätegrößen zu optimieren und das Design und Verhalten an den Lerninhalt anzupassen - sei es durch unterschiedliche Schriftgrößen, Abstände oder optimierte Bilder und Videos für mobile Geräte. Es ist auch möglich unterschiedliche interaktive Übungen pro Gerätegröße anzuzeigen. Ferner können wir erkennen, welche HTML5 Funktionen von einem Browser unterstützt werden und ggf. eine geeignete Fallback-Lösung einbinden.

 

Bis zum endgültigen Ende von Flash beibt aber noch ein wenig Zeit. Planen Sie daher rechtzeitig die Umstellung von flashbasierten Kursen. Die Umstellung bietet sowohl aus technischer, als auch konzeptioneller Sicht viele Möglichkeiten und es ist die Gelegenheit für eine generelle Überarbeitung bestehender Lösungen.

Das Ende von Flash aber bedeutet nicht das Ende von Slide-basierten Kursen. Diese können auch ohne Flash mit Tools wie Articulate Storyline erstellt werden. So bestechen die Kurse durch eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten und timeline-gesteuerte Abläufe.

Mit HTML5 sind die Inhalte dann unabhängig von Flash, doch möchte man einen Schritt weiter gehen, und sich auch unabhängig von Geräten machen, sollten Sie auf responsive E-Learning Tools, wie Adapt, setzen.

 

Noch Fragen? Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl des idealen Tools für Ihre Anforderungen und begleiten Sie gerne im Umstellungsprozess.

 

 

Nach oben