Wie responsive ist der E-Learning Markt?

LearnChamp hat im Rahmen der LEARNTEC in Karlsruhe zwischen 4. und 6. Februar 2014 eine kurze Online-Umfrage durchgeführt. Die Teilnehmer haben diese direkt am Messeeingang auf Ihrem Smartphone beantwortet. Das Thema lautete Responsive E-Learning Design mit den folgenden Fragen:

  • Nutzen Sie mobile Endgeräte (bspw. Smartphones oder Tablets) als Lerner?
  • Planen Sie aktuell bei der Umsetzung von E-Learning in Ihrer Organisation die Nutzung auf mobilen Endgeräten mit ein?
  • Welche Faktoren halten Ihrer Ansicht nach Organisationen davon ab, auf Responsive E-Learning Design zu setzen?

Für diesen Blog-Beitrag habe ich die Antworten von (in Summe 24) Verantwortlichen / Experten für E-Learning in Unternehmen herausgefiltert.

nutzen mobile Endgeraete
Mein Fazit: E-Learning-Verantwortliche in Unternehmen nutzen Smartphones und Tablets erstaunlicherweise nur in geringem Ausmaß in der Rolle des Lerners. Rund ¾ der Befragten verwenden diese gar nicht, wenig oder nur manchmal. Meiner persönlichen Erfahrung nach entspricht das der Aussage vieler E-Learning Verantwortlicher, dass diese nur selten selbst E-Learning-Kurse absolvieren.

responsive umsetzung

Mein Fazit: Die große Mehrheit der E-Learning-Verantwortlichen in Unternehmen plant bereits heute bei der Erstellung von E-Learning Content die Verteilung auf mobilen Endgeräten mit ein. Dabei kann es sich selbstverständlich auch um die Ausgabe von Kursen handeln die bspw. ausschließlich für iPads optimiert sind. Ein Beispiel hierfür ist die Mobile Player App von Articulate.

In jedem Fall zeigt das Ergebnis, dass die Mehrheit der Teilnehmer mobile Betriebssysteme und Geräte mitberücksichtigen. In einem nächsten Schritt wird es, aus meiner Sicht, von entscheidender Bedeutung sein, dass E-Learning Inhalte nicht nur vom Desktop auf Tablets „übertragen“ werden, sondern bereits in der Instructional Design Phase berücksichtigt wird, welche Inhalte auf welche Art und Weise über welche Endgeräte bereitgestellt werden.

faktoren_kein_responsive_design

Mein Fazit: E-Learning-Verantwortliche und -Experten in Unternehmen sehen die unzureichende Verfügbarkeit von Endgeräten (also bspw. Smartphones und Tablets) in Unternehmen aktuell als größtes Hindernis für den Einsatz von Responsive E-Learning Design. Im Gegensatz zur immer stärker werdenden privaten Nutzung scheint es in Deutschland noch Aufholbedarf im Unternehmensumfeld zu geben. Dieser Zustand wird sich in naher Zukunft ändern. Das zweitgrößte Hindernis stellt für die Teilnehmer die Unternehmenskultur dar, gefolgt von möglichen Mehrkosten durch Responsive E-Learning Design.

Meiner Ansicht nach ist hier Aufklärungsarbeit erforderlich, da Mehrkosten vor allem dadurch entstehen, wenn Unternehmen nicht schon zu Beginn einer Kurserstellung auf Responsive E-Learning Design setzen, sondern nach Finalisierung einer Version für Desktops/Laptops eine weitere Version für Tablets u.ä. produzieren, dann für verschiedene Bildschirm-Auflösungen usw.

Nach oben